CALCIUM SANDOZ forte Brausetabletten *

Abb. ähnlich
CALCIUM SANDOZ forte Brausetabletten
90 St
nicht lieferbar nicht lieferbar
Art.-Nr.: 00042659
Anbieter: kohlpharma GmbH
20%3
statt 21,25 €1
16,81 €4
 
 
nicht lieferbar Art.-Nr.: 04947274
statt 5,94 €1
4,29 €4
nicht lieferbar Art.-Nr.: 06315176
statt 10,89 €1
8,12 €4
nicht lieferbar Art.-Nr.: 00042642
statt 15,42 €1
12,20 €4
nicht lieferbar Art.-Nr.: 04947280
statt 24,47 €1
20,02 €4

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

29%3
statt 45,90 €1
32,35 €4
 
7,45 €4

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:

Art.-Nr.: 10347319
sofort lieferbar sofort lieferbar
31%3
statt 17,98 €1
12,37 €4
12,37 € pro 100 g
Art.-Nr. 00042659
Anbieter kohlpharma GmbH
Packungsgröße 90 St
Produktname Calcium-Sandoz forte 500mg
Darreichungsform Brausetabletten
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Trinken Sie das Arzneimittel nach Auflösen bzw. nach Zerfallenlassen in Wasser (z.B. ein Glas).

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu erhöhten Kalziumwerten im Blut sowie zu erhöhter Kalziumausscheidung im Urin mit Muskelschwäche, Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Erwachsene:
Erwachsene 1 Brausetablette 1-3 mal täglich während oder nach der Mahlzeit
Kinder und Jugendliche:
Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.

- Vorbeugung und Behandlung eines Calciummangels
- Vorbeugung und unterstützende Behandlung der Osteoporose
- Zusatzbehandlung bei Rachitis und Osteomalazie

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel enthält zwei verschiedene Calciumsalze; diese sind in Wasser leicht löslich und setzen elementares Calcium frei. Calcium ist ein lebensnotwendiges Mineral, notwendig für die Knochenbildung und -erhaltung, für das Elektrolytgleichgewicht im Körper und die korrekte Funktion zahlreicher Regulationsmechanismen.
bezogen auf 1 Tablette

1132 mg Calcium-D-gluconat-Calciumlactat-Gemisch (2:3)-2-Wasser

875 mg Calciumcarbonat

insgesamt 500,54 mg Calcium-Ion

+ Citronensäure

+ Apfelsinen-Aroma

+ Apfelsinenschalenöl

+ Maltodextrin

+ Arabisches Gummi

+ Sorbitol

+ Glucose

0,002 BE Kohlenhydrate

+ Aspartam

+ Phenylalanin

+ Macrogol 6000

+ Natriumhydrogencarbonat

+ Natron

+ Natrium bicarbonat

68,45 mg Natrium-Ion

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Erhöhte Kalziumwerte
- Erhöhte Kalziumausscheidung im Urin
- Nierensteine und Ablagerungen in der Niere

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Erhöhte Kalziumwerte
- Erhöhte Kalziumausscheidung im Urin
- Blähungen
- Verstopfung
- Durchfall
- Übelkeit
- Erbrechen
- Bauchschmerzen
- Juckreiz
- Hautausschlag
- Nesselsucht
- Schwellungen der Haut oder Schleimhäute
- Blutdruckabfall

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.