CYSTINOL akut Dragees *

Wirkstoff: Bärentrauben-Blätter-Trockenextrakt
Abb. ähnlich
CYSTINOL akut Dragees

100 St
sofort lieferbar sofort lieferbar
Art.-Nr.: 07126744
Anbieter: SCHAPER & BRÜMMER GmbH & Co. KG
38%3
statt 24,97 €1
15,37 €4
 
sofort lieferbar Art.-Nr.: 07114824
statt 18,90 €1
11,50 €4

 

Mit Cystinol akut Dragees steht ein wirkungsvolles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung des akuten, unkomplizierten Harnwegsinfektes zur Verfügung.
 
Seine breite antibakterielle Wirkung gegen die häufigsten Erreger des Harnwegsinfekts führt zu einem Rückgang der Keimzahl und damit auch zum Rückgang der Beschwerden. Bereits nach 1 – 2 Tagen ist mit einer deutlichen Besserung der Symptome zu rechnen. Die unter Antibiotikatherapie häufig auftretenden Resistenzbildungen werden vermieden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Art.-Nr.: 00192761
sofort lieferbar sofort lieferbar
36%3
statt 3,95 €2
2,49 €4
6,23 € pro 100 g

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:

35%3
statt 25,99 €1
16,71 €4
11,14 € pro 100 g
Art.-Nr. 07126744
Anbieter SCHAPER & BRÜMMER GmbH & Co. KG
Packungsgröße 100 St
Produktname Cystinol akut Dragees
Darreichungsform Überzogene Tabletten
Monopräparat ja
Wirkstoff Bärentrauben-Blätter-Trockenextrakt
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 7 Tage anwenden. Die Anwendung sollte höchstens 5 mal jährlich erfolgen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Blut im Urin kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 2 Tabletten 3-mal täglich nach der Mahlzeit
Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn zusätzlich Beschwerden wie Fieber oder Blut im Urin auftreten.

 

- Entzündungen der Harnwege

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Bärentraube und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:

- Aussehen: immergrüner kleiner Strauch mit umgekehrt eiförmigen, derben Blättern, weißrötliche Glockenblüten reifen zu scharlachroten kugelförmigen Früchten
- Vorkommen: Europa, Asien, Nordamerika
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Arbutin, Methylarbutin, Gerbstoffe
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: hauptsächlich Extrakte der getrockneten Blätter
Arbutin und seine verwandten Substanzen wirken antibakteriell und hemmen auch das Wachstum von Pilzen. Dabei ist nicht das Arbutin selbst wirksam, sondern es muß erst im Körper in die aktive Form umgewandelt werden. Die ebenfalls vorhandenen Gerbstoffe unterstützen die keimtötende Wirkung von Arbutin.
bezogen auf 1 Tablette

+ Bärentrauben-Blätter-Trockenextrakt

(Photometrie) 70 mg Arbutin

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Partialglyceride, langkettige

+ Hypromellose

+ Lactose-1-Wasser

+ Macrogol 6000

+ Magnesium stearat

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Chinolingelb

+ Indigocarmin

+ Titandioxid

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Indigocarmin mit der E-Nummer E 132)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.