GINKOBIL-ratiopharm 40 mg Filmtabletten *120 St

Wirkstoff: Ginkgoblätter-Trockenextrakt, extrahiert mit Aceton-Wasser (35-67:1)
Abb. ähnlich
GINKOBIL-ratiopharm 40 mg Filmtabletten

120 St
sofort lieferbar sofort lieferbar
Art.-Nr.: 06680817
Anbieter: ratiopharm GmbH
-41%3
statt 31,99 €1
18,79 €4
 
sofort lieferbar Art.-Nr.: 06680792
statt 8,98 €1
6,01 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 06680800
statt 16,65 €1
11,80 €4

 

Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt.

Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstör. im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen.

Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor Behandlung begonnen wird, abklären, ob Krankheitssymptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.


Um seine geistige Leistungsfähigkeit im Alter zu unterstützen kann man selbst viel tun. Vielfältige Anregungen und Tipps, mit denen der Alltag zu einem Trainingsparcours für das Gedächtnis wird, bietet der neue Gedächtnis-Wochenplan von ratiopharm.

Für jeden Wochentag und unterschiedliche Tageszeiten zeigt er abwechslungsreiche Möglichkeiten, um das Gedächtnis effektiv zu unterstützen.

Dabei kombiniert der Plan Übungen und Tipps aus den Bereichen Ernährung, Bewegung und geistige Aktivität, denn eine Kombination aus allen dreien ist für das Gehirn am effektivsten.

Bitte hier klicken: Download Gedächtnis-Wochenplan

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:
-35%3
statt 25,99 €1
16,71 €4
11,14 € pro 100 g
Art.-Nr. 06680817
Anbieter ratiopharm GmbH
Packungsgröße 120 St
Packungsnorm N3
Produktname GINKOBIL ratiopharm 40mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirkstoff Ginkgoblätter-Trockenextrakt, extrahiert mit Aceton-Wasser (35-67:1)
Pfl. Arzneimittel ja
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Bei der Einnahme sollten Sie aufrecht stehen oder sitzen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Monate anwenden. Allgemeine Behandlungsdauer: 6-8 Wochen, bei Tinnitus 3-6 Monate.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und allergischen Hautreaktionen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Bei Konzentrationsschwäche und Gedächtnisstörungen:
Erwachsene 1-2 Tabletten 3-mal täglich morgens, mittags und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Bei Durchblutungsstörungen sowie Schwindel und Tinnitus:
Erwachsene 1 Tablette 3-mal täglich morgens, mittags und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Alternativ: bei Durchblutungsstörungen sowie Schwindel und Tinnitus:
Erwachsene 2 Tabletten 2-mal täglich morgens und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Suchen Sie Ihren Arzt sofort auf, wenn zusätzlich Beschwerden wie plötzliche Schwerhörigkeit oder Hörverlust auftreten.

 

- Leistungsstörungen durch Veränderungen im Gehirn (Demenz), wie:
   + Konzentrationsschwäche
   + Gedächtnisstörungen
- Durchblutungsstörungen, vor allem der Arme und der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
- Schwindel
- Tinnitus (Ohrgeräusche), zur unterstützenden Behandlung

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Ginkgo und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:

- Aussehen: stattlicher, zweihäusiger Baum mit charakteristisch fächerförmigen, parallelnervigen Blättern, die im Herbst goldgelb leuchten; die weiblichen Zapfen riechen unangenehm nach Buttersäure
- Vorkommen: China, Japan, Korea
- Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Ginkgolide, Bilobalid, Flavonoide
- Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: hauptsächlich Extrakte der getrockneten Blätter
Extrakte von Ginkgo verbessern die Fließeigenschaft des Blutes und fördern die Gehirndurchblutung.
bezogen auf 1 Tablette

40 mg Ginkgoblätter-Trockenextrakt, extrahiert mit Aceton-Wasser (35-67:1)

9,8 mg Ginkgo-Flavonglycoside

2,0-2,8 mg Terpenlactone

1,12-1,36 mg Ginkgolid A-Ginkgolid B-Ginkgolid C (x:y:z)

1,04-1,28 mg Bilobalid

höchstens 0,2 Mikrogramm Ginkgolsäuren

+ Croscarmellose natrium

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Hypromellose

+ Lactose-1-Wasser

+ Macrogol 1500

+ Magnesium stearat

+ Maisstärke

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Talkum

+ Titandioxid

+ Eisen(III)-oxidhydrat, schwarz

+ Dimeticon-Siliciumdioxid-α-hydro-ω-octadecyloxypoly(oxyethylen)-5-Sorbinsäure-Wasser

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Erhöhte Blutungsneigung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.