besamex preiswert schnell

MACROGOL AL 13,7 g Plv. z. Her. e. Lsg. z. Einnehmen *100 St

Abb. ähnlich
MACROGOL AL 13,7 g Plv.z.Her.e.Lsg.z.Einnehmen

100 St
sofort lieferbar sofort lieferbar
Art.-Nr.: 10997508
Anbieter: ALIUD Pharma GmbH
-48%3
statt 47,15 €1
24,09 €4
 
sofort lieferbar Art.-Nr.: 09474082
statt 6,72 €1
4,15 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 14372314
statt 12,45 €1
7,93 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 09474107
statt 17,90 €1
12,09 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 09474113
statt 26,12 €1
18,27 €4

 

Osmotisches Abführmittel zur Behandlung einer chronischen Verstopfung bei Erwachsenen, Kindern ab 12 Jahren und älteren Personen.
 
Wenn es länger als drei Tage nicht zum Stuhlgang gekommen ist spricht man von Verstopfung. Der Stuhl ist klumpig, hart oder es muss stark gepresst werden. Dazu gesellen sich oft Bauchschmerzen. Diese Probleme kennen nicht nur ältere Menschen, sondern auch viele Urlauber. Bestimmte Ernährungsgewohnheiten, eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und Bewegungsmangel führen oft zu Darmträgheit.

In diesen Fällen kann MACROGOL AL als Abführmittel helfen. Von einem regelmäßigen Gebrauch von Abführmitteln ist jedoch strengstens abzuraten.

Der Wirkstoff Macrogol steht als Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen zur Verfügung. Die hergestellte Lösung bindet Wasser und quillt zu einem Gel auf, das den verhärteten Stuhl im Darm aufweicht und dadurch den Stuhlgang erleichtern kann. Dieses Prinzip funktioniert auch, wenn die Verstopfung bereits über einen langen Zeitraum besteht.

Anwendungsempfehlung:
Soweit ärztlich nicht anders verordnet geben Erwachsene, Kinder ab 12 Jahren und ältere Patienten den Beutelinhalt in ein Glas und fügen 125 ml Wasser hinzu. Der Inhalt wird umgerührt bis sich das gesamte Pulver aufgelöst hat und die Lösung klar oder leicht trüb ist. Diese wird getrunken.
Für die meisten Patienten beträgt die normale Dosis 1 – 2 Beutel pro Tag. In Abhängigkeit vom Ergebnis können 3 Beutel pro Tag erforderlich sein. Die Dosis hängt von der Schwere der Verstopfung ab.
Die Dosis kann nach ein paar Tagen auf die niedrigste wirksame Dosis herabgesetzt werden. Die Dauer der Behandlung beträgt in der Regel 2 Wochen.
Wenn die Beschwerden auch nach 2 Wochen Behandlung weiterhin bestehen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Zur Behandlung von schwersten Verstopfungen (Koprostase) empfiehlt es sich, den Inhalt von 8 Beuteln in 1 l Wasser aufzulösen. Die gebrauchsfertige Lösung sollte nicht länger als 24 Stunden in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank aufbewahrt werden und die Behandlung mit MACROGOL AL nicht länger als drei Tage dauern.

Wirkstoffe: Macrogol 3350, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Kaliumchlorid.
Anwendungsgebiete: Abführmittel zur Behandlung der chronischen Verstopfung bei Erwachsenen, Kindern ab 12 Jahren und älteren Patienten. Es verhilft Ihnen zu einer unproblematischen Darmtätigkeit, selbst wenn Sie bereits über einen langen Zeitraum unter Verstopfung gelitten haben. Es wirkt auch bei einer sehr schlimmen Verstopfung, die als Stuhlverhaltung (komplette schwere Verstopfung) bezeichnet wird.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
-37%3
statt 7,69 €1
4,82 €4
4,82 € pro 100 g
wird geladen
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:
Art.-Nr.: 07728561
sofort lieferbar sofort lieferbar
-40%3
statt 10,48 €1
6,27 €4
wird geladen
-37%3
statt 6,97 €1
4,35 €4
43,50 € pro 100 g
wird geladen
Art.-Nr. 10997508
Anbieter ALIUD Pharma GmbH
Packungsgröße 100 St
Produktname Macrogol AL 13,7g
Darreichungsform Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Trinken Sie das Arzneimittel nach Auflösen bzw. nach Zerfallenlassen in Wasser (z.B. ein Glas).
Lassen Sie sich zu der Art der Anwendung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Da sich das Arzneimittel aus verschiedenen Wirkstoffen zusammensetzt, kann es zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Schmerzen und Blähungen sowie zu Durchfällen und Erbrechen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.
Bei Kotstau: Jugendliche ab 12 Jahren: Die Dosierung wird von Ihrem Arzt bestimmt.
Bei Verstopfung:
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 1 Beutel 1-3 mal täglich unabhängig von der Mahlzeit
Es kann sinnvoll sein, im Laufe der Behandlung die Dosis zu reduzieren.

- Kotstau
- Verstopfung, wenn sie chronisch ist

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Durch die Kombination mehrerer Salze wird in kurzer Zeit sehr viel Wasser in den Darm gezogen und damit eine gründliche Abführung und Darmentleerung erreicht.
bezogen auf 13,7 g Pulver = 1 Beutel

13,125 g Macrogol 3350

0,3507 g Natriumchlorid

0,3507 g Kochsalz

0,1785 g Natriumhydrogencarbonat

0,1785 g Natron

0,1785 g Natrium bicarbonat

0,0466 g Kaliumchlorid

65 mmol/l Natrium-Ion

insgesamt 5,4 mmol/l Kalium-Ion

53 mmol/l Chlorid

17 mmol/l Hydrogencarbonat-Ion

+ Acesulfam kalium

+ Zitronen-Aroma

+ Arabisches Gummi

+ Geschmackskorrigens

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Darmverschluss
- Verengung im Verdauungstrakt, z.B. an der Speiseröhre, am Magen oder am Dünn- oder Dickdarm
- Magen- oder Darmdurchbruch oder Gefahr eines Durchbruchs
- Toxisches Megakolon (gefährliche Weitstellung des Dickdarms, die mit Fieber etc. einhergeht und als Komplikation z.B. bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa auftreten kann)
- Entzündliche Darmerkrankungen, wie:
- Colitis ulcerosa
- Morbus Crohn

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Herzschwäche
- Eingeschränkte Nierenfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfälle
- Blähungen
- Völlegefühl
- Bauchschmerzen
- Lokale Reizerscheinungen der Darmschleimhaut, vor allem am Anus

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Wenden Sie abführende Arzneimittel ohne ärztliche Empfehlung nur kurzzeitig an. Eine längerfristige Anwendung führt unter Umständen zu einer chronischen Verstopfung und/oder weiteren Problemen. Bleibt der Erfolg nach kurzzeitiger Anwendung aus, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
- Achtung: Abführmittel eignen sich nicht zur Gewichtabnahme.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.