TERZOLIN 2% Lösung *100 ml

Wirkstoff: Ketoconazol
Abb. ähnlich
TERZOLIN 2% Lösung

100 ml
sofort lieferbar sofort lieferbar
Art.-Nr.: 14420332
Anbieter: STADA Consumer Health Deutschland GmbH
-10%3
statt 22,32 €1
19,95 €4
19,95 € pro 100 ml
 
sofort lieferbar Art.-Nr.: 14420349
16,57 € / 100 ml
statt 14,57 €1
9,94 €4

 

Die medizinische Schuppen-Kur. Schnell bei Schuppen: TERZOLIN® behandelt die Ursache von Schuppen medizinisch und kann das Hautproblem dadurch langfristig lösen.
 

Rund elf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schuppen. Die weißen Hautpartikel werden nicht nur als unästhetisch empfunden, sondern gehen auch oft mit störendem Juckreiz und Rötungen der Kopfhaut einher. Schuppenshampoos behandeln das Problem häufig nur oberflächlich und bringen keine dauerhafte Besserung.

TERZOLIN® 2% Lösung kann hier Abhilfe schaffen und ist die Schuppen-Medizin

Schuppen erfordern mitunter eine medizinische Behandlung: TERZOLIN® 2% Lösung bekämpft winzige Hefe-Mikroorganismen, die sich auf der Kopfhaut angesiedelt haben. Diese bewirken Hautreizungen, Juckreiz und Schuppenbildung. Der Wirkstoff Ketoconazol in Terzolin® 2 % Lösung hemmt das Wachstum dieser Organismen und bekämpft dadurch die Schuppenbildung. Begleiterscheinungen wie Juckreiz und Rötungen verschwinden in der Regel ebenso.

TERZOLIN® 2% Lösung ist so einfach anzuwenden wie ein Shampoo und wirkt schnell und nachhaltig: Bereits nach zwei Wochen sind erste Erfolge sichtbar und nach acht Anwendungen sind die Schuppen in der Regel beseitigt.

Dosierungsempfehlung: 
2x wöchentlich, 4 Wochen lang

Wirkstoff: Ketoconazol.
Anwendungsgebiete: Zur äußerlichen Behandlung von entzündlichen Hautveränderungen mit Schuppen, Rötung und Juckreiz (sebborhoische Dermatitis) und Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor).

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:
Art.-Nr. 14420332
Anbieter STADA Consumer Health Deutschland GmbH
Packungsgröße 100 ml
Packungsnorm N2
Produktname Terzolin 2%
Darreichungsform Lösung
Monopräparat ja
Wirkstoff Ketoconazol
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Reiben Sie das Arzneimittel in die Kopfhaut ein.
Oder: Reiben Sie das Arzneimittel auf die betroffene(n) Hautstelle(n) ein.
Zuvor feuchten Sie die betroffene(n) Stelle(n) mit Wasser an. Das Arzneimittel sollte 3-5 Minuten auf der Haut einwirken. Danach spülen Sie es mit viel warmen Wasser aus. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit den Augen.

Dauer der Anwendung?
Bei seborrhoischer Dermatitis: 2-4 Wochen, zur Prophylaxe über12 Wochen bis maximal 6 Monate; bei Hautflechte durch Kleienpilz: maximal 5 Tage.

Überdosierung?
Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anwendung vergessen?
Setzen Sie die Anwendung zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Allgemeine Dosierungsempfehlung - Seborrhoische Dermatitis:
Jugendliche und Erwachsene eine ausreichende Menge 2-mal pro Woche (im Abstand von 3-4 Tagen) unabhängig von der Tageszeit
Allgemeine Dosierungsempfehlung - Hautflechte durch Kleienpilz:
Jugendliche und Erwachsene eine ausreichende Menge 1-mal täglich unabhängig von der Tageszeit
Allgemeine Dosierungsempfehlung - Vorbeugung eines Wiederauftretens von Seborrhoischer Dermatitis:
Jugendliche und Erwachsene eine ausreichende Menge 1-mal (alle 7 oder 14 Tage) unabhängig von der Tageszeit

- Hautflechte durch Kleienpilz (Pityriasis versicolor)
- Hautausschlag, vor allem auf talgdrüsenreicher Haut (seborrhoische Dermatitis), z.B. im Gesicht

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff schädigt die äußere Hülle, die sog. Zellmembran von Pilzen. Diese Hülle verliert somit einen Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert. Je nach Wirkstoffkonzentration werden die Pilze dadurch in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt oder sie sterben durch zusätzliche Schädigungen des Zellinneren direkt ab.
bezogen auf 1 ml Lösung

20 mg Ketoconazol

+ Natrium laureth-2 sulfat

+ Dodecylpoly(oxyethylen)-(2,3)-hydrogensulfosuccinat, Dinatriumsalz

+ N,N-Bis(2-hydroxyethyl)cocosfettsäureamid

+ Tridodecylammoniumpolypeptid

+ Poly(oxyethylen)-120-methyl(D-glucopyranosid)dioleat

+ Euxyl K200

+ Parfümöl Kräuterduft

+ Erythrosin

+ Natriumhydroxid zur pH-Wert-Einstellung

+ Natriumchlorid

+ Kochsalz

+ Salzsäure zur pH-Wert-Einstellung

+ Wasser, gereinigtes

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Das Arzneimittel sollte nicht auf die Brust aufgetragen werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Hautrötung
- Juckreiz
- Brennen auf der Haut
- Kontaktdermatitis (Allergische Hautreaktionen, die erst bei wiederholter Anwendung auftreten)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Pilzmittel (z.B. Clotrimazol)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Formaldehyd (E-Nummer E 239)!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.