(9 Artikel)

Magentropfen

Unter gelegentlichen Magen-Darm-Beschwerden leiden viele Menschen. Oft sind die Symptome allerdings nicht auf konkrete Ursachen zurückzuführen, sondern unspezifischer und funktioneller Natur. Bevor Sie jedoch auf chemische Präparate zurückgreifen, können pflanzliche Mittel wie Magentropfen zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden Abhilfe schaffen.

weiterlesen
Art.-Nr.: 02470514
sofort lieferbar sofort lieferbar
-28%3
statt 7,95 €2
5,69 €4
28,45 € pro 100 ml
-34%3
statt 21,38 €1
13,91 €4
27,82 € pro 100 ml
Art.-Nr.: 08592939
sofort lieferbar sofort lieferbar
-35%3
statt 13,99 €1
8,98 €4
4,49 € pro 100 ml
-35%3
statt 10,91 €2
6,99 €4
23,30 € pro 100 ml
-27%3
statt 7,02 €2
5,11 €4
10,22 € pro 100 ml
 

Magentropfen

Unter gelegentlichen Magen-Darm-Beschwerden leiden viele Menschen. Oft sind die Symptome allerdings nicht auf konkrete Ursachen zurückzuführen, sondern unspezifischer und funktioneller Natur. Bevor Sie jedoch auf chemische Präparate zurückgreifen, können pflanzliche Mittel wie Magentropfen zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden Abhilfe schaffen.

Funktionelle Beschwerden des Magen-Darm-Trakts

Funktionelle Syndrome sind Krankheiten, die bestimmte Symptome aufweisen, bei denen Ärzte aber trotz ausführlicher Diagnostik keine organische Ursache finden können. Für Patienten mit Beschwerden ist dies oft eine frustrierende Diagnose, die vielen das Gefühl gibt, nicht ernst genommen zu werden. Durch Stress und Angst verstärken sich jedoch die Symptome eines Syndroms, für das es keine spezifische Therapie gibt.

Ein bekanntes funktionelles Syndrom des Magen-Darm-Trakts ist der Reizmagen. Dieses Syndrom zeichnet sich durch Symptome wie ein Völlegefühl, saures Aufstoßen und Übelkeit für mindestens drei Monaten aus, ohne dass ein organischer Grund dafür gefunden wird. Außerdem ist auch der Reizdarm weit verbreitet. Er wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Schmerzen und Krämpfe im Magen oder Darm
  • Blähungen
  • Verstopfungen
  • Durchfall
  • Häufiger Stuhldrang

Neben diätetischen Maßnahmen, Stressbewältigungsstrategien und gelegentlichen Schmerzmitteln empfinden viele Patienten verschiedene Magentropfen auf pflanzlicher Basis und Magentabletten gegen Krämpfe, Verdauungsbeschwerden und andere Symptome als hilfreich.

Magentropfen auf pflanzlicher Basis

Als bewährtes pflanzliches Mittel gegen funktionelle Magen-Darm-Beschwerden gelten die Iberogast flüssig Tropfen aus unserer Versandapotheke. Sie enthalten neun verschiedene Heilpflanzen, unter anderem Kamille, Schöllkraut und Schleifenblume. Erwachsene sollten dreimal täglich je 20 Tropfen vor oder zu den Mahlzeiten in einem halben Glas Wasser oder Tee zu sich nehmen. Die Heilpflanzen können die Bewegung des Magen-Darm-Trakts regulieren und entzündungshemmend wirken. Sie können die Iberogast-Tropfen bei Magenbeschwerden, dem Reizmagen- oder Reizdarm-Syndrom sowie zur unterstützenden Behandlung einer Magenschleimhautentzündung anwenden. Bei relativ leichten Beschwerden können Sie die Magentropfen zudem bei Reiseübelkeit einnehmen.

Bei leichten Verdauungsbeschwerden und krampfartigen Schmerzen kann die Gastritol Liquid Flüssigkeit zum Einnehmen die Symptome lindern. Das Präparat enthält Pflanzenextrakte aus sechs Heilpflanzen. Diese können im Magen-Darm-Trakt entzündungshemmend, krampflösend und schleimhautschützend wirken. Nehmen Sie dafür dreimal täglich 30 Magentropfen zu oder vor den Mahlzeiten ein.

Weitere Magentropfen aus der Apotheke

Bei Blähungen und Krämpfen können Ihnen Magen-Darm-Medikamente wie die Carvomin Verdauungstropfen Linderung verschaffen. Die in den pflanzlichen Magentropfen enthaltenen Extrakte aus Angelikawurzeln, Benediktenkraut und Pfefferminzblättern wirken gleich dreifach. Durch die Anregung verschiedener Enzyme können sie die Verdauung fördern und gleichzeitig krampflösende und entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen. Dafür nehmen Sie einmal bis viermal täglich etwa 45 Tropfen unverdünnt ein.

Andere Therapiemöglichkeiten bei funktionellen Beschwerden

Bei funktionellen Beschwerden ist es besonders wichtig, darauf zu achten, wie Ihr Körper auf bestimmte Dinge reagiert. Vermeiden Sie Nahrung, die Ihre Beschwerden verstärkt und beachten Sie, sich ballaststoffreich zu ernähren und ausreichend zu trinken. Auf schädliche Stoffe wie Nikotin, Alkohol und Kaffee sollten Sie nach Möglichkeit verzichten. Auch autogenes Training und Therapien zum Umgang mit dem Krankheitsbild können helfen, Stress und damit verstärkte Symptome zu vermeiden.