(50 Artikel)

Gereizte Augen

Äußere Einflüsse aus der Umwelt können zu gereizten Augen führen, die gerötet sind, jucken und brennen. Die Ursache hierfür ist meist eine Störung des Tränenfilms, der es nicht mehr ausreichend benetzt. Treten diese Symptome auf und wird das Sichtfeld behindert, ist schnelle Hilfe gefragt. Augentropfen, Gels und Salben mit beruhigenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen stabilisieren den Tränenfilm und können Ihre Beschwerden lindern.

weiterlesen

Seite 1 von 3 (Gesamt: 50)

Art.-Nr.: 04939642
sofort lieferbar sofort lieferbar
36%3
statt 5,40 €1
3,42 €4
34,20 € pro 100 ml
31%3
statt 20,99 €2
14,47 €4
48,23 € pro 100 g
21%3
statt 9,10 €2
7,10 €4
47,33 € pro 100 ml
28%3
statt 6,98 €2
5,00 €4
62,50 € pro 100 ml

Seite 1 von 3 (Gesamt: 50)

 

Mögliche Ursachen gereizter Augen

Das menschliche Auge ist ein hochsensibles Organ, das sich normalerweise durch den Tränenfilm selbst schützt. Dieser besteht aus drei Schichten – der Schleimschicht, der Fettschicht und der wässrigen Schicht. Ist die Zusammensetzung des Tränenfilms allerdings gestört, kann ein trockenes und gereiztes Auge die Folge sein.

Die Ursachen für eine eingeschränkte Schutzfunktion des Tränenfilms können in folgenden Faktoren liegen:

  • Allergien und Pollenflug
  • Langes Arbeiten vor dem Computer
  • Kontaktlinsenverwendung
  • Umwelteinflüsse, wie Rauch, Staub oder Wind
  • Klimaanlagen und Zugluft
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Sind Ihre gereizten Augen auf Umwelteinflüsse, Büroarbeiten, lange Kontaktlinsennutzung oder Heuschnupfen zurückzuführen, können Ihnen Augentropfen Linderung verschaffen. Gerade Präparate mit Hyaluron stellen den natürlichen Schutzfilm der Haut wieder her, da sie die Augen optimal befeuchten und Hyaluronsäure ebenfalls einen Teil der Tränenflüssigkeit ausmacht.

Tropfen wie die HYALURON ratiopharm Augentropfen sind zudem für Kontaktlinsenträger geeignet. Der Verzicht auf Konservierungsstoffe und der Anspruch, die natürliche Tränenflüssigkeit nachzubilden, macht dieses Produkt besonders verträglich.

Treten die Augenbeschwerden plötzlich auf oder kommen Symptome wie ein Sehschärfeverlust, dauerhaft rote oder schmerzende Augen dazu, kontaktieren Sie umgehend einen Arzt.

Diese Augentropfen können helfen

Viele Augentropfen verschiedenster Hersteller finden Sie in unserer Online Apotheke. So auch die BEPANTHEN Augentropfen. Diese enthalten nicht nur Hyaluronsäure, sondern zusätzlich auch noch beruhigendes Dexpanthenol. Sie stabilisieren den Tränenfilm durch einen viskoelastischen Schutzfilm auf der Hornhaut. Dieser Schutzfilm kann so Ihr Auge langfristig erfrischen und durch seine wasserbindenden Substanzen den Tränenfilm aufrechterhalten. Die praktischen Einzeldosisbehälter eignen sich ideal für den Gebrauch unterwegs oder im Büro und sind lange haltbar.

Wenn Sie lieber auf rein pflanzliche Mittel setzen, bieten sich die anthroposophischen EUPHRASIA Augentropfen von Wala an, die nach homöopathischen Verfahrensweisen hergestellt werden. Diese Tropfen können dank des Wirkstoffs Augentrost den gleichmäßigen Flüssigkeitshaushalt des Auges wiederherstellen. Träufeln Sie dazu die Tropfen einfach in den Bindehautsack. Auch bei allergischen Augen beispielsweise durch Heuschnupfen können die Euphrasia Tropfen Ihre Beschwerden lindern.

Entzündete Augen als Folge

Eine unzureichende Behandlung gereizter Augen kann zu verschiedenen Erkrankungen führen, dazu zählen:

  • Bindehautentzündung
  • Hornhautentzündung
  • Entzündung der Augenlider
  • Entzündung des Tränenapparats

Die bekannteste Folge gereizter Augen ist die Bindehautentzündung, die auf viele verschiedene Infektionen zurückgeführt werden kann. Diese Erkrankung hat zwar meist keine schwerwiegenden direkten Folgen, kann aber eine Hornhautentzündung nach sich ziehen, die eine Beeinträchtigung der Sehkraft bedeuten kann. Diese Entzündung kann wiederum eine Entzündung des Tränensacks begünstigen. So wird eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die mehrere Krankheitsbilder umfassen kann.

Das bedeutet, dass Sie Symptome entzündeter Augen wie Juckreiz, Brennen, Lichtempfindlichkeit oder Fremdkörpergefühl nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Da eine Bindehautentzündung hochansteckend ist, suchen Sie bitte umgehend einen Arzt auf. Dieser verschreibt Ihnen in der Regel ein Antibiotikum, das die Bakterien innerhalb einer Woche abtötet und so die Bindehautentzündung bekämpft.