Halsschmerzen (62 Artikel)

Seite 1 von 4 (Gesamt: 62)

Art.-Nr.: 12897099
sofort lieferbar sofort lieferbar
38%3
statt 9,97 €1
6,10 €4
Art.-Nr.: 11160161
sofort lieferbar sofort lieferbar
36%3
statt 9,97 €1
6,35 €4
Art.-Nr.: 01146361
sofort lieferbar sofort lieferbar
36%3
statt 8,52 €2
5,43 €4
38%3
statt 9,97 €1
6,11 €4
37%3
statt 16,70 €1
10,48 €4
38%3
statt 10,48 €1
6,45 €4
Art.-Nr.: 11046850
sofort lieferbar sofort lieferbar
33%3
statt 21,95 €2
14,64 €4

Seite 1 von 4 (Gesamt: 62)

 

Halsschmerztabletten beruhigen die Schleimhäute

Durch Erkältungsviren werden Halsschmerzen häufig infektiös verursacht. Konventionelle und hilfreiche Mittel gegen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können Halstabletten und Lutschpastillen sein. Da die Beschwerden lokal auftreten, ist es am sinnvollsten, sie auch lokal zu behandeln. Halsschmerztabletten sollen keimabtötend und betäubend wirken, so können sie schnell und effektiv Linderung bringen. Zudem spenden viele Pastillen und Tabletten Feuchtigkeit. Dadurch wird ein Film über die Schleimhaut gelegt, der unangenehmes Kratzen lindert und die Schleimhaut schützt. Halsschmerztabletten können außerdem entzündungshemmend wirken.

Darauf sollten Sie bei Halsschmerzen und der Einnahme von Halstabletten achten

Neben Hausmitteln, wie Salbeitee, Salzwassergurgeln oder Halswickel, können Halstabletten bei starken Halsschmerzen zu einer schnellen Linderung führen. Dabei sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Halstabletten dienen der örtlichen Schmerzbetäubung und sollten antibakterielle sowie antivirale Wirkstoffe enthalten, um bestmögliche Resultate zu erzielen.
  • Halten Sie sich bei der Einnahme an die angegebene Dosierung.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser und ungesüßten Tee zu sich.
  • Dauern Ihre Beschwerden mehr als drei Tage an oder bemerken Sie keine Besserung, kontaktieren Sie bitte einen Arzt. Er prüft, ob womöglich eine Mandelentzündung vorliegt.
  • Die Einnahme von Antibiotika sollte stets den letzten Schritt darstellen und bietet nur eine Lösung bei einem eindeutig bakteriellen Befall der Schleimhäute.

Diese Lutschtabletten können gegen Halsschmerzen helfen

Zur örtlichen Behandlung von Halsschmerzen können beispielsweise die zuckerfreien NEO ANGIN Benzocain Halstabletten eingenommen werden. Die lokale Direktbetäubung erfolgt durch den Wirkstoff Benzocain im Mund- oder Rachen. Da der Wirkstoff nicht in die Blutbahn aufgenommen wird, eignet er sich zur oberflächlichen Betäubung von Schleimhäuten. Sie können mehrmals täglich eingenommen werden, jedoch sollten zwischen den Einnahmen mehrere Stunden liegen.

Wohlschmeckende und besonders wirksame Halstabletten sind LOCASTAD Lutschtabletten. Neben einem angenehmen Honig-Zitrone- oder Orangen-Geschmack wirken in diesem Medikament drei Wirkstoffe, um den Schmerz möglichst schnell zu lindern. Durch die antibakterielle und antivirale Kombination von Lidocain, Amylmetacresol und Dichlorbenzylalkohol soll der Schmerz schnell bekämpft werden. Die Lutschtabletten können von Jugendlichen ab 12 Jahren eingenommen werden.

Für Kinder mit Halsschmerzen empfehlen wir die ISLA JUNIOR Pastillen ab vier Jahren. Der pflanzliche Extrakt aus isländischem Moos wirkt beim Lutschen wie ein Balsam, der Schleimhäute schützend umhüllt. Zudem wird der Speichelfluss angeregt und das kratzige Gefühl im Rachen gelindert. Der Erdbeergeschmack erleichtert die Einnahme.