ZINKOROTAT POS magensaftresistente Tabletten *

Wirkstoff: Orotsäure, Zinksalz-2-Wasser
Abb. ähnlich
ZINKOROTAT POS magensaftresistente Tabletten

100 St
sofort lieferbar sofort lieferbar
Art.-Nr.: 06340903
Anbieter: URSAPHARM Arzneimittel GmbH
36%3
statt 21,10 €1
13,37 €4
 
 
sofort lieferbar Art.-Nr.: 06340889
statt 6,40 €1
4,43 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 06340895
statt 12,40 €1
7,90 €4
sofort lieferbar Art.-Nr.: 06340926
129,56 € / 1 kg
statt 75,20 €1
64,78 €4

 

Zinkorotat POS stellt dem Körper eine optimale Menge Zink zur Verfügung, die er leicht aufnehmen und verwerten kann.

 

Der Körper schluckt vieles. Doch in natürlicher Form kann er nützliche Stoffe leichter verwerten – ob bei der Nahrung oder bei Arzneimitteln. So ist es auch mit Zink. Damit der Körper das Spurenelement überhaupt aufnehmen kann, muss es erst an eine andere Substanz gekoppelt werden. Welche dafür ausgewählt wird, bestimmt dann die sogenannte „Bioverfügbarkeit“, das heißt: wie gut der Körper das Zink aufnehmen und nutzen kann. Es gibt viele verschiedene Zink-Zubereitungen. Die anorganischen Verbindungen sind recht schwer verwertbar, z.B. Zinksulfat, Zinkcarbonat, Zinkoxid u.a.

Mit  Zinkorotat-POS®wurde deshalb extra eine organische Verbindung geschaffen: Das Zink wurde an natürliche Orotsäure gebunden, die auch im Körper vorkommt. Seine Bioverfügbarkeit ist deshalb besonders gut.
Zinkorotat – anhaltende Wirkung in den Zellen

Damit Zink-Tabletten Wirkung zeigen, muss das Zink die Körperzellen in möglichst optimaler Menge erreichen. Eine zu hohe Zinkkonzentration z.B. führt dazu, dass der Körper die Verwertung drosselt und eine große Menge Zink ungenutzt wieder ausscheidet.

Zinkorotat weist einen substanztypischen „Verzögerungseffekt“ bei der Abgabe des Zinks auf: Anstatt die Zellen damit regelrecht zu überschwemmen, wird es langsam und gleichmäßig freigesetzt. So kann der Körper es noch besser nutzen – für eine fortlaufende und anhaltende Versorgung der Zellen.

Zinkorotat-POS® Inhaltsstoffe
Eine Tablette mit 40 mg Zinkorotat enthält 6,3 mg reines Zink.

Zinkorotat-POS® kann ganz nach Bedarf dosiert werden. Grundsätzlich nimmt der Körper mehrere kleine Zinkgaben über den Tag verteilt besser auf als eine einmalige hohe Dosis. Bei den empfohlenen bis zu 3 x 1 Tablette kommt man auf maximal 18,9 mg reines Zink pro Tag.

Pflichttext:
Zinkorotat-POS® 40 mg, magensaftresistente Tabletten.
Wirkstoff: Zinkorotat × 2 H2O. Anwendungsgebiete: Behandlung von Zinkmangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

URSAPHARM Arzneimittel GmbH, Industriestraße 35, 66129 Saarbrücken, www.ursapharm.de
Stand: September 2017

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Art.-Nr.: 13168304
sofort lieferbar sofort lieferbar
40%3
statt 19,99 €2
11,89 €4
59,45 € pro 100 ml

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch:

39%3
statt 6,53 €1
3,98 €4
39,80 € pro 100 g
Art.-Nr. 06340903
Anbieter URSAPHARM Arzneimittel GmbH
Packungsgröße 100 St
Packungsnorm N3
Produktname Zinkorotat-POS
Darreichungsform Tabletten magensaftresistent
Monopräparat ja
Wirkstoff Orotsäure, Zinksalz-2-Wasser
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Fragen Sie dazu im Zweifelsfalle Ihren Arzt oder Apotheker.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Erbrechen und metallischem Geschmack kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Behandlungsbeginn:
Kinder von 4-11 Jahren 1 Tablette 2-mal täglich vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten)
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 1 Tablette 3-mal täglich vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten)
Folgebehandlung:
Kinder von 4-11 Jahren 1 Tablette 2-mal täglich vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten)
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene 1 Tablette 2-3 mal täglich vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten)
Das Arzneimittel sollte nur dann eingesetzt werden, wenn der Zinkmangel durch Ernährungsumstellung nicht zu beheben ist.

 

- Zinkmangel

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Es beeinflusst die Funktion von Vitaminen und Enzymen und wirkt sich auf Zellwachstum und Immunsystem aus.
Äußerlich auf der Haut angewendet wirkt Zink gegen Krankheitserreger und Entzündungen und fördert die Wundheilung.
bezogen auf 1 Tablette

40 mg Orotsäure, Zinksalz-2-Wasser

6,36 mg Zink-Ion

+ Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3,5:4,5)

+ Maisstärke

+ Mannitol

+ Calciumhydrogenphosphat-2-Wasser

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Copovidon

+ Crospovidon

+ Magnesium stearat

+ Methacrylsäure-Methylmethacrylat-Copolymer (1:1)

+ Methacrylsäure-Ethylacrylat Copolymer (1:1)

+ Talkum

+ Triethylcitrat

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Nierenversagen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 4 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Zink!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.