Filter
(10 Artikel)

Perenterol – schnelle Hilfe bei Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen liegen die verschiedensten Ursachen zugrunde, doch haben sie immer eines gemeinsam: Ihr plötzliches Auftreten ist sehr unangenehm. Insbesondere der erhöhte Flüssigkeitsverlust kann zu weiteren Symptomen und einer Verschlechterung des Krankheitsbildes führen. Das Arzneimittel Perenterol kann Ihnen dabei helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen. Es kann Ihren Magen-Darm-Trakt beruhigen und die angegriffene Darmflora wieder aufbauen.

weiterlesen
Art.-Nr.: 02522783
sofort lieferbar sofort lieferbar
-32%3
statt 20,73 €1
14,01 €4
wird geladen
-33%3
statt 9,06 €1
6,06 €4
wird geladen
 

Was ist Perenterol?

Die Marke Perenterol bietet freiverkäufliche Mittel gegen Durchfall an, die sich zur Vorbeugung und Behandlung von Durchfallerkrankungen oder Reisedurchfall eignen. Ausschlaggebend für den Behandlungserfolg ist der Wirkstoff Saccharomyces boulardii, der für Erwachsene und Kinder in verschiedenen Darreichungsformen angeboten wird. Die Perenterol 50 mg Kapseln können Ihren Magen-Darm-Trakt im akuten Fall schnell beruhigen. Die gut verträgliche Arznei kann nicht nur den Flüssigkeitsverlust mindern, sondern kann gleichzeitig Ihre natürliche Verdauung wiederherstellen, ohne dabei die gesunde Darmbewegung zu hemmen.

Wie wirkt Saccharomyces boulardii?

Der Arzneimarkt bietet Ihnen viele Magen-Darm-Medikamente an, doch nicht alle sind gleichermaßen gut für Ihre Beschwerden geeignet. Das Besondere an Perenterol ist seine natürliche Doppelwirkung. Es kann die Durchfallsymptome lindern, während es gleichzeitig positiv auf die Darmflora wirken und sie regenerieren kann – ohne dabei zu verstopfen. Eine Verstopfung reduziert zwar die Toilettengänge, jedoch bleiben die Krankheitserreger weiterhin im Körper. Die Trockenhefe aus Saccharomyces boulardii kann hingegen diese Erreger binden und über den Darm ausscheiden.

Darreichungsformen: Perenterol-Kapseln und -Pulver

Das Arzneimittel Perenterol ist in Form von Kapseln oder als Pulver erhältlich, allerdings nicht in Form von Tabletten gegen Durchfall. Da der gut verträgliche Wirkstoff nicht in die natürliche Funktionalität des Magen-Darm-Traktes eingreift, kann er zur Behandlung von Erwachsenen, Kindern und sogar Säuglingen eingesetzt werden. Perenterol Junior 250 mg Pulver-Beutel wurden speziell für jüngere Patienten entwickelt und setzen auf eine praktische Pulverlösung mit Geschmack, die in zimmerwarme Speisen oder Getränke eingerührt werden kann.

Einfache Anwendung bei Durchfallerkrankungen

Perenterol-Kapseln lassen sich zusammen mit einem Glas Wasser gut herunterschlucken. Sie können die Arznei aber auch wie das Junior Pulver einnehmen: Öffnen Sie dazu einfach die Kapsel und vermischen Sie den Inhalt mit Wasser, Tee oder Nahrung. Wichtig ist, dass Sie die Kapseln nicht kauen und in jedem Fall immer die Packungsbeilage lesen.

Anwendungsgebiete:

  • Akuter Durchfall
  • Vorbeugung und Behandlung von Reisedurchfall
  • Durchfall unter Sonden-Ernährung
  • Unterstützende Behandlung von Akne

Die Anwendungsdauer richtet sich nach Ihren Beschwerden beziehungsweise dem Verlauf der Erkrankung und sollte auch noch einige Tage nach eingetretener Beschwerdefreiheit beibehalten werden. Dauert der Durchfall trotz Einnahme des Arzneimittels länger als zwei Tage an, sollten Sie unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Besonderheiten von Perenterol forte & Co.

Perenterol forte verfügt mit 250 mg Kapseln über die höchste Dosierung von Saccharomyces boulardii und kann damit auch zur Behandlung von Antibiotika-bedingtem Durchfall (AAD) eingesetzt werden. Aber auch bakterienbedingter Durchfall oder Reisedurchfall kann sich mit dieser Arznei schonend behandeln lassen. Die Einnahme von Perenterol forte kann dem Flüssigkeitsverlust entgegenwirken und dabei die Stabilisierung der Darmflora unterstützen.

Trotz der guten Verträglichkeit der Perenterol-Produkte sollten Sie Folgendes beachten:

  • Für Säuglinge und Kinder geeignet, aber nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Vorsicht bei bestehender Hefeallergie
  • Vorsicht bei Unverträglichkeiten gegenüber Laktose oder Saccharose, insbesondere in Kombination mit einer Diabetes-Diät
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind möglich